highpreactor DB-300 im Einsatz bei Kurita

highpreactor DB-300 im Einsatz bei Kurita

Kurita Europe ist eine Tochtergesellschaft der Kurita Water Industries Ltd. mit Hauptsitz in Tokio (Japan). Der 1949 gegründete Konzern erzielt mit 6.600 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von ca. 2,3 Mrd. US-Dollar. Kurita ist ein führendes Unternehmen, das Produkte und Dienstleistungen auf dem Gebiet der industriellen Wasser- und Prozessbehandlung anbietet.

1989 gegründet, bedient Kurita Europe GmbH heute mit rund 550 Mitarbeitern an 12 verschiedenen Standorten Kunden im EMEA-Raum (Europa, Naher Osten, Afrika). Mit eigenen Produktionsstätten sorgt Kurita für eine zuverlässige Versorgung unserer Kunden. Unsere eigenen Forschungs- und Entwicklungszentren, Labore und Pilottestanlagen ermöglichen uns eine kontinuierliche Entwicklung und Anpassung maßgeschneiderter Technologien auf technisch neuestem Stand.

„Die vollumfängliche Auskleidung des Reaktionsraumes und der Messsensorik für Temperatur und Druck mit PTFE im DB-300-Reaktor bei gleichzeitige Rührmöglichkeit waren für uns ausschlaggebend für die Entscheidung zu Gunsten des Druckbehälters.“ - André Schirmer (R&D Specialist, Kurita Europe GmbH)

HERAUSFORDERUNG

Die Untersuchung von chemischen und hydrodynamischen Prozessen in stark salzhaltigen Lösungen im Bereich Energietechnik und Umwelttechnik waren für die Kurita Europe GmbH aufgrund der Beständigkeit der Standardmetalllegierung ein schwer zu lösendes Problem. Die Reaktorgefäße müssen zudem auch erhöhte Temperaturen und Drücke über mehrere Stunden bzw. Tage meistern. Die Wechseldruckbelastung war, zur Durchführung von vergleichenden Versuchsreihen, zudem ein Thema mit Einfluss auf die Beständigkeit der Versuchsapparatur.

APPLIKATION

Die Kurita Europe GmbH nutzt den DB-300-Reaktor für Tests im Temperaturbereich zwischen 100 und 220 °C. Dazu kommen sowohl synthetisch gemischte Salzlösungen als auch Salzlösungen aus kundenspezifischen Prozessen zum Einsatz. Die Untersuchungen beziehen sich hauptsächlich auf Produktstabilität im eingesetzten Medium, als auch Korrosionsuntersuchungen anhand von Metallcoupons. Die Einhaltung von konstantem Druck und gleichbleibenden Temperaturbedingungen über mehrere Tage hinweg sind dazu obligatorisch. Dabei sollte der Reaktor einfach zu bedienen sein.

GERÄTEVARIANTE

highpreactor DB-300 Reaktor mit BLH-650/BAH-300-Kombination für Heizung und Rührung.

VORTEILE

Die vollumfängliche PTFE-Auskleidung des Reaktionsraumes und der Messsensoren ermöglicht es der Firma Kurita auch mit stark salzhaltigen Medien zu arbeiten. Die kontinuierliche Überwachung von Druck und Temperatur trägt bei vergleichenden Tests zum Erreichen einer hohen Reproduzierbarkeit bei. Der Aufbau und Verschluss des Autoklaven ermöglicht eine leichte Handhabung und
überzeugt durch Langlebigkeit.

„Die Kombination der einzelnen Komponenten zu verschiedenen Versuchsaufbauten ermöglicht uns einen variablen Einsatz des DB-300 Reaktors, und damit eine Kostenreduktion. Die einfache Handhabung der sonst oft schweren Reaktoren war des Weiteren ein Grund für die Entscheidung“, erläutert André Schirmer, R&D Specialist der Kurita Europe GmbH.

Verwendetes Berghof Instrument

Druckbehälter

DB-300/500/700 Metallfreier Reaktor

Für Versuche mit hochkorrosiven Reagenzien bei bis zu 230° C und 200 bar und Volumen bis zu 800 ml.

 Zum Produkt

Zurück

Weitere Beiträge

Die Kurita Europe GmbH setzt bei Untersuchungen mit Salzlösungen auf Berghof Reaktortechnologie.

Musthafa Iqbal vom UnterlassLAB war der glückliche Gewinner des Berghof Gewinnspiels im Rahmen der MOF2020web.

Spannende Hintergründe zur Entwicklung der optischen Sensortechnologie des speedwave Mikrowellenaufschluss.

PharmaFluidics setzt bei der Produktion von µPACTM-Säulen auf Berghof Reaktortechnologie.

Am INCDTIM in Cluj-Napoca, Rumänien, werden Berghof diegstec DAB-2 Druckbehälter für Synthesen eingesetzt.

Die Freigeist Untergruppe der Physikalischen Chemie der TU Dresden setzt digestec DAB-2 und DAB-3 Druckbehälter für hydro- und solvothermale Synthesen ein.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Marcus Rose im Fachgebiet Technische Chemie II der TU Darmstadt setzt auf digestec Druckbehälter von Berghof.

Der Mikrowellenaufschluss verbessert die Überwachung der Schwermetallverunreinigungen nach USP <233>.

Mittels einer Softwareerweiterung erreicht die speedwave XPERT Konformität mit FDA 21 CFR Part 11.

Die GIT Laborfachzeitschrift hat in ihrer Sonderausgabe Laborautomation ein Anwendungsbeispiel über die speedwave XPERT veröffentlicht.

Eurofins ist eine der größten Unternehmensgruppen im Bereich Auftragsanalytik. Die Sparte Agroscience setzt auf Berghof Mikrowellentechnologie.

Sicherheitsrelevante Aspekte des Mikrowellenaufschlusses.

Frischer Wind bei Berghof Products + Instruments: Thomas Horvath zieht Bilanz nach seinem ersten Jahr als Geschäftsführer.

Die Berghof Mikowellen werden von Forschern weltweit genutzt. Zum Beispiel von Professor Joaquim de Araújo Nóbrega.

Maßgeschneiderte Lösungen und Produkte aus Polytetrafluorethylen.

MENU