Service

Ihre wahre Bestimmung erfüllen die Produkte der Berghof Products + Instruments GmbH nach dem Kauf – wenn sie im Alltag zum Einsatz kommen. Für eine bestmögliche Ausschöpfung ihrer Potenziale bietet Berghof umfassende Serviceleistungen.

Handbücher

Die Berghof Betriebsanleitungen, geordnet nach Produktgruppen, zum direkten Download
 Handbücher sehen

IQ/OQ

Informieren Sie sich über alle aktuell erhältlichen Berghof IQ/OQ-Pakete
 Pakete ansehen

Garantieverlängerung

Informieren Sie sich über alle aktuell erhältlichen Berghof Garantieverlängerungen
 Garantieverlängerungen ansehen

Wartungsverträge

Alle momentan erhältlichen Wartungsverträge, sortiert nach Produkten
 Wartungsverträge ansehen

Fragen?

Sie benötigen zusätzliche Informationen oder ein persönliches Angebot?

Unser ausgezeichnetes Händlernetzwerk ermöglicht schnelle Unterstützung!

Unser Service-Team hilft gerne weiter!

F: +49.7121.894-300
 Kontakt

Häufig gestellte Fragen zu Reaktoren

Warum erreicht die Innentemperatur meines Reaktors nicht die Solltemperatur?

Stellen Sie die Heizplatte mindestens 50°C höher ein als die gewünschte Solltemperatur. Die Temperaturregelung wird vom Berghof Temperaturregler übernommen und darf nicht durch die interne Regelung der Heizplatten begrenzt werden.

Warum beginnt die Heizplatte nicht zu heizen?
  • Stellen sie sicher, dass die Heizplatte eingeschaltet und die Heizung aktiviert ist.
  • Überprüfen Sie, ob die Verkabelung exakt der Anleitung des Handbuchs für den BTC-3000 entspricht (siehe Kapitel 2.4. Installation mit BLH-650 Heizplatte). Achten Sie besonders darauf, dass das Netzteil der Adapterbox NICHT angeschlossen ist. Dieses wird nur in Kombination mit einem BTC-1000 oder BDL-3000 benötigt.
  • Bei Verwendung eines Drucksensors: stellen Sie sicher, dass der Messbereich richtig einstellt ist, je nach Sensortyp  (z.B.: 0-25 Bar, 0-250 Bar usw.). Achten Sie darauf ein Drucklimit anzugeben, welches etwa 5-10 bar höher liegt als der gewünschte Druck im Reaktor.
Warum kommuniziert der BDL-3000 nicht mit dem PC-Programm?

Öffnen Sie die „Hardware“-Einstellung in dem Sie in der BDL-3000 PC Software „F6“ drücken. Überprüfen Sie, ob in allen Zeilen die richtige „COM-Port“ Nummer hinterlegt ist. Ggfs. Passen Sie die Zeilen entsprechend an, indem Sie alle Zeilen markieren und den Button „Modify“ betätigen, entsprechend anpassen und dann mit „OK“ bestätigen. Nähere Informationen hierzu finden Sie im BDL-3000 Handbuch unter 4.1 – Hardware Menü.

Häufig gestellte Fragen zu Mikrowellen

Wie können große Temperaturunterscheide zwischen den einzelnen Aufschlussgefäßen vermieden werden?

Geringe Temperaturunterschiede (10° C - 20° C) sind auf Grund der physikalischen Eigenschaften der Mikrowellenstrahlung nicht komplett zu vermeiden.
Größere Temperaturunterschiede können vermieden werden, wenn der Ofenraum mit einer geraden Anzahl an Aufschlussbehältern beladen wird, die im Ofenraum symmetrisch angeordnet werden. Bei DAP-60/100 Gefäßen sind das 2,4,6,8 oder 12 Gefäße, bei DAK-100 Gefäßen sind das 2,4 oder 8 Gefäße.
Falls Sie weniger Proben aufschließen, können Sie in einem Gefäß einen Blindaufschluss durchführen, um die symmetrische Anzahl zu erreichen.

MENU